Nächste Termine

12Mai
12.05.2018 16:00 - 18:00
Saisonabschluss

Sponsoren

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

DSC 5627

Der TV Eiken hat am letzten Samstag die Hoffnung auf den Ligaerhalt nicht abgeschrieben. Sie gewinnt das Spiel gegen die Gäste aus Siggenthal/Vom Stein Baden mit 31:24.

Für die Heimmannschaft war klar: Eine Niederlage am Samstag und der Abstieg ist so gut wie besiegelt. So standen die Eiker mit dem Rücken zur Wand. Von diesem Druck war aber im Spiel nichts zu spüren. Sie spielten einen Handball, wie man ihn von ihnen bereits die ganze Saison erwartet hätte: Konzentriert im Angriff und hart in der Verteidigung. Obwohl die Startphase nicht so gut lief und Eiken früh mit 3 Toren hinten war, blieben alle konzentriert. Für Eiker Verhältnisse wurden viele Tore geschossen. 5:7 Stand es nach 10 Minuten. Aber auch dieser 2-Tore-Rückstand war nach 25 Minuten zum ersten Mal in eine Führung umgewandelt worden. So stand es zur Halbzeit 14:12 für den TV Eiken.

In der Halbzeitpause war ein Lächeln im Gesicht der Trainer spürbar. «Das ist der Moment, wo sich die Trainings wieder auszahlen. Wir haben hart gearbeitet und nun muss der Sieg her! Wir haben es verdient und spielen besser, schneller und schöner», liess der Trainer die Mannschaft wissen. Und so war es auch. Die Eiker konnten im Angriff wie auch in der Verteidigung überzeigen. Dario Rohrer hat im Angriff mit seinen 6 Toren seinen Beitrag dazu geleistet, die Führung auszubauen. In der Verteidigung hielt Oliver Proft phantastisch und war eine starke Stütze für die ganze Mannschaft. Mit 18 Paraden hielt er somit 44% aller Bälle, die auf sein Gehäuse kamen. Mit je 4 Toren haben Thomas Dietwiler und Sascha Jegge die Siggenthaler zur Verzweiflung gebracht. Die Gäste nahmen sich immer öfters Schüsse, die nicht unbedingt hätten genommen werden müssen. Aus diesen Verzweiflungsschüssen, welche neben das Tor gingen oder Oliver Proft hielt, entstanden effektive Konter und einfache Tore. Stetig wuchs die Differenz der Tore zugunsten der Eiker. 10 Minuten vor Schluss stand es 26:22. Die Siggenthaler mussten schnelle Tore erzielen, um den Rückstand aufzuholen. Dies gelang nicht. Im Gegenzug spielten die Eiker bis zur 60. Minute konzentriert und holten einen 31:24 Sieg über die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden.

Das letzte Spiel der Saison findet am nächsten Samstag auswärts gegen Handball Zurzibiet statt. Da gibt es 3 Szenarien für den TV Eiken: Wenn TV Eiken gewinnt und Möhlin auswärts gegen STV Wegenstetten verliert, verbleibt der TV Eiken definitiv in der 3. Liga. Wenn aber der TV Möhlin gewinnt, muss Eiken in die Relegation. Das letzte und hoffentlich nicht eintreffende Szenario ist, wenn Eiken verliert. Dann ist der Abstieg besiegelt und man spielt nächste Saison in der 4. Liga. Soweit soll es aber nicht kommen.

Dario Rohrer (6), Marius Näf (5), Igor Bosnjak (5). Thomas Dietwiler (4), Sascha Jegge (4), Marius Schläpfer (3), Daniel Gilgen (3), Philippe Bürgin (1), Luca Haller, Noah Jegge, Oliver Proft, Dario Siegrist